Drucken
Zugriffe: 576

Nicht in der eigentlich geplanten Besetzung, aber mit 8 Spielern traten wir heute bei der KSG in Kiel an. Vielen Dank an Axel Jakobi und Detlef Pohl, dass sie uns (diesmal nicht ganz so kurzfristig) unterstützten.

Als Axel auf der Hinfahrt erzählte, dass er mit manchmal mit b4 eröffne, bot ich ihm in Bad Segeberg noch an, dass er aussteigen könne.

Aber diese Eröffnung schlug richtig gut ein, nach 7 Zügen stand Axel mehr oder weniger auf Gewinn. Bis der Punkt verbucht werden konnte, dauerte es allerdings noch einige Zeit.

(Anm. F. Wirries)

 

Joachim Berger remisierte an Brett 2 bereits recht früh, Hartmut Nehls an Brett 5 folgte etwas später. Ich stand nach der Eröffnung ganz ordentlich, sah aber keinen Vorteil mehr und bot auch Remis an, was mein Gegner aber ablehnte. Ich hatte dann die feste Absicht, eine Mauer zu bauen, allerdings hatte diese eine Riesenlücke und ich bemerkte noch nicht einmal, dass mein Gegner direkt auf diese Lücke zusteuerte. War dann sehr schnell vorbei.

Berdichewskiy und Detlef Pohl an Brett 1 und 8 hatten in der Zwischenzeit auch aufgeben müssen, so dass es 2:4 stand. Allein Alva Glinzner machte es dem Opferhelden nach und setzte ihrem Gegner auch bei knapper Zeit kaltblütig zu. Nach Erreichen der Zeitkontrolle gönnte ihr Gegner ihr ein schönes Matt. Sieht man auch nicht so häufig.

Leider war die Partie von Samuel Oltzen dann nicht der erhoffte Ausgleich. Das Turmendspiel mit Minusbauer war nicht zu gewinnen und leider auch nicht remis zu halten. So gab es außer Kuchen (vielen Dank an die KSG!) leider nicht so viel für uns zu holen (Endstand 3:5).