Drucken
Zugriffe: 600
Die Vormittagsrunden liegen dem Team des Lübecker SV. In Runde 5 gab es heute das dritte "Vormittags-5:1" in Folge. Dann kam bei dem Berichterstatter etwas mehr Bewegung ins Spiel da unser Wettkampf frühzeitig entschieden war und trotz noch laufender Begegnungen schnell klar wurde, dass wir in der nächsten Runde wohl auf den Tabellenführer SG Porz treffen würden - mit der Möglichkeit zu diesem aufzuschließen! Ich ließ also bereits frühzeitig vorbereiten...

Aber der Reihe nach. SK Plauen ist der Gegner am Vormittag. Ich habe den Eindruck, man hat sich nicht auf uns vorbereitet. Nur so ist zu erklären, dass Tigrans Gegner ihn zur Taktik-Party einlädt. Ganz schlechte Idee - oder gut für uns. Der erste volle Punkt ist schnell da. Punkteteilung bei Martin, der heute friedlich gestimmt ist, und bei Tom, dessen Remisserie anhält.

Der nächste volle Punkt durch Tilo, der mit Weiß einen Scheveninger Sizilianer zusammenschiebt. In den letzten Tagen haben wir ja schon überfallartige Mattangriffe gesehen. Fin war bisher noch nicht dabei, das wollte er heute dann nachholen - bitte schön:

 
Am längsten spielt dann Max, der die Eröffnung doch recht zahm gespielt hat und dann erst mal lange hinten drin steht. Im Endspiel gelingt ihm dann ein Bauerngewinn und schließlich auch der volle Punkt zum 5:1-Endstand.

Wir klettern damit auf Platz 4 und dürfen wie schon erwartet in Runde 6 an Tisch 1 gegen den bisher souveränen Tabellenführer, die SG Porz, ran. Am Vormittag hatten sich noch die Kieler mit ihnen gemessen, waren aber leer ausgegangen. Wir dann also am Nachmittag und ich nehme das Ergebnis vorweg: Wir müssen mit 2:4 ebenfalls der SG Porz beide Mannschaftspunkte überlassen. Mein Eindruck dabei: Sie sind nicht überragender im Schachlichen, aber sie sind die besten Wettkämpfer. Im entscheidenden Moment sind sie härter, kaltblütiger, gerissener, wie auch immer.

Unser einziger Sieg gelingt Fin, dessen Gegner es zur Zeitkontrolle hin mit der Brechstange probiert und ausgekontert wird. Martin spielt am Spitzenbrett remis.

Anders kommen können hätte es bei Tom Linus. Aber er kann seine Remisserie trotz zwei Mehrbauern im Endspiel nicht beenden. Von den drei Niederlagen ist sicher die von Tigran am ärgerlichsten, da er sich in vorteilhafter Stellung einen Turm abnehmen ließ. Vielleicht abgelenkt durch ein Remisangebot seines Gegners, der sich in hochgradiger Zeitknappheit befand. Tja: Hätte, hätte, Fahradkette...

Tilo und Lukas geraten früher oder später in schwierige Stellungen und das lassen sich ihre Porzer Gegner nicht nehmen und holen sich die vollen Punkte.

Vor der letzten Runde führt nun die SG Porz alleine mit 11:1 Mannschaftspunkten und hat es selbst in der Hand gegen Regensburg den Deutschen Meister-Titel einzufahren. Ein Mannschaftsunentschieden hat Porz bisher nur gegen den Tabellenzweiten (10:2 Mannschaftspunkte), die SG Aufbau Elbe Magdeburg, abgegeben, die nun eben gegen Regensburg ein weiteres 3:3 hatten hinnehmen müssen. Magdeburg wird also auf Regensburg hoffen und natürlich selbst versuchen ihren letzten Wettkampf zu gewinnen. Gegner ist der Tabellenfünfte - der Lübecker SV!

Morgen also nochmal ein harter Brocken in der Schlussrunde. Wir setzen natürlich auf unsere Vormittagsserie...