Drucken
Zugriffe: 404

7. Runde Bezirksliga Ost, die Spannung steigt. Vor der Runde war der LSV V verlustpunktfreier Tabellenführer, mit einem weiteren Sieg würden wir für die beiden abschließenden Spitzenspiele gegen Norderstedt und Kaltenkirchen eine komfortable Ausgangsposition haben, denn auch unser Brettpunktekonto ist diese Jahr recht gut gefüllt.

Wir spielen in Stammbesetzung und es geht gut los. Als ich mitbekomme, dass Idriz an Brett 6 Remis macht (8 Bauern auf weißen Feldern stehen 8 Bauern auf schwarzen Feldern gegenüber, keine Durchbruchsmöglichkeit), sehe ich im Augenwinkel, dass an Brett 5 von Jörg schon wieder die Grundstellung aufgebaut war. Seinem Gegner war 2-zügig die Dame abhanden gekommen.

Etwa zur selben Zeit macht Thomas an 1 Remis, was ihm nach eigenem Bekunden eigentlich etwas zu wenig ist. An Brett 8 schaffe ich mir gleich in der Eröffnung eine fiese Schwäche. Da es mein Gegenüber aber erstmal ruhig angehen lässt, ignoriere ich das Malheur, steige über die f-Linie ein und pflücke das 3:2. Warum nicht 3:1? Weil zwischenzeitlich Andreas an 3 seine Partie in Zeitnot versenkt hatte. Wir bräuchten also aus den verbleibenden 3 Partien noch 1,5 Punkte. Wolfgang an 7 sollte das Remis sicher haben, aber war würde auch mehr drin sein? Heiko an 2 stand augenscheinlich komfortabel, war aber in Zeitnot. Ulrich an 4 hatte vom jungen Herrn Sallandt ein Turmendspiel mit Minusbauer/n aufgetischt bekommen.

Die ersten hielten es nicht mehr aus, draußen auf dem Hof wird ausgerechnet, dass ein 4:4 ärgerlich aber noch nicht zwangsläufig aufstiegsgefährdend wäre. Drinnen ist man zum Glück weniger hasenfüßig.

Heiko quält sich zum 4:2.

Lieber ein 4,5 in der Hand als eine vielleicht gewonnene Partie auf dem Dach, kombiniert Wolfgang und bietet trotz leicht vorteilhaften Endspiels umstandslos Remis. Punkteteilung daraufhin auch an Brett 4, wo Uli davon profitiert hatte, dass sein Gegner den Gewinnplan nicht fand und nebenbei einen der beiden Mehrbauern zurückgab. Endstand 5:3, Tabellenführung vor den ebenfalls siegreichen Mannschaften aus Norderstedt und Kaltenkirchen verteidigt.

Am 24. März erster Aufstiegsmatchball im Heimspiel gegen Norderstedt.