Drucken
Zugriffe: 230

Einen ausführlichen Bericht von mir zu der diesjährigen LSSM findet ihr hier: https://www.sjsh.de/ressorts/schulschach/lssm-2019/

Ehre, wem Ehre gebührt, ich möchte kurz besonders gute individuelle Leistungen von Teilnehmern bedenken, die für den Lübecker Schachverein aktiv sind und am 02.03.2019 hervorragende Ergebnisse mit ihrer Schulmannschaft erzielt haben.

Die Landesmeisterschaft der Schulen, kurz LSSM, wurde nun bereits das zweite Jahr in Folge in unserer schönen Hansestadt ausgetragen. Dieses Jahr diente das Johanneum als Austragungsort, welches, bis auf den Fakt, dass man eine kleine Wanderung auf sich nehmen musste, um die örtlichen Sanitäranlagen besuchen zu können, eine gute Wahl war.

Gespielt wurden 7 Runden Schweizer-System, mit 15 Minuten pro Spieler und Partie. Die rund 300 Kinder spielten unterteilt in fünf Wertungsklassen, wobei die Grundschulen, also Klasse 1-4, die WK 5 bildeten, und danach stets 2-3 Jahrgänge zusammen die nächst niedrigere WK. Das Turnier wurde am Samstag um 10 Uhr eröffnet, die Begrüßungsrede hielt Schulschachreferent und Schachtrainer Olaf Nevermann, offizieller Ausrichter war die Schachjugend Schleswig-Holstein.

Bei den jüngsten Teilnehmern, also in der WK V, erreichten Hanno Hellenbroich und Ilias Petridis mit ihrem Team von der GGS St. Jürgen den 5. Platz und verfehlten die Teilnahme an der deutschen Schulschachmeisterschaft leider knapp um einen Platz. Zufrieden sein können die beiden aber trotzdem, Hanno verlor in 7 Runden, an Brett 1, nämlich nur ein einziges Mal, und Ilias, ein Brett hinter ihm, lediglich zweimal.

Auf das Treppchen, um genau zu sein auf Platz 3, schaffte es unser allseits beliebtes Geschwisterduo, bestehend aus Ida und Paul Kutz. Paul gewann 6-mal, Ida schaffte an Brett 1 über 50%. Glückwunsch ihr beiden! Ihr werdet Lübeck also auf der DSM vertreten.

Einen dürfen wir hierbei nicht vergessen, Ausnahmetalent Justus Sommer gelang die 100% an Brett 1! Seine Mannschaft von der Waldschule Groß Grönau wird sicherlich stolz auf ihren Captain gewesen sein, der aus 7 Runden ungeschlagen hervorging.

Ebenfalls erfolgreich waren unsere Jungs aus der WK IV.

Das Katharineum erkämpfte sich Silber, eine entscheidende Rolle haben dabei Frieder Poetzsch-Hefter und Hermann Brusilovsky gespielt. Vor allem Hermann versäumte in der vergangenen Spielzeit kaum ein Gruppentraining, dienstags kann man die Uhr nach ihm stellen. Das spiegelte sich in seiner Leistung wider, er verlor an Brett 2 nur eine Partie und half seinem Gymnasium damit maßgeblich bei dem Weg zum Vize-Landesmeister! Ich denke, er wird wohl auch weiterhin dienstags um 16 Uhr im LSV auf der Matte stehen ;-)

Die Wertungsklasse III, sprich Klasse 7-9, machte der LSV nahezu unter sich aus. Das Gymnasium Altenholz aus Kiel und die in Oldesloe beheimatete Ida-ehre-Schule mussten sich mit Rang 4 und Bronze begnügen, zu stark waren die Besetzungen des Gastgebers, das Johanneum zu Lübeck und die der Oberschule zum Dom.

Letztendlich hatte die OzD die Nase vorne, Alva Glinzer und Joa-Max Bornholdt behielten beide eine weiße Weste und wurden in der Folge vom Lübecker Bürgermeister, Jan Lindenau, für ihre 100%, an den Brettern 1 und 2, mit ChessBase-Preisen geehrt. das Team ergänzte übrigens Magdalena Fenski.

Das Johanneum war ebenfalls mit Vereinsspielern besetzt, jedoch unterlagen sie der OzD. Kolja Maas, Niklas Senechal, Dima Dykukha und Mattis Janssen konnten, trotz souveränem Auftreten, das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften nicht lösen.

In den Wertungsklassen 1 und 2, also bei den Ältesten, waren die meisten LSVer vertreten, aber auch andere, altbekannte Gesichter, fanden sich wieder. Beispielsweise Alwin Schwerdt und Jakob Altemüller, die schon etwas länger nicht mehr für Lübeck spielen, hatten hier ein freudiges Wiedersehen mit den ehemaligen Vereinskollegen. Kommt gerne mal wieder bei uns vorbei!

Auch in dieser Altersklasse entschied sich der Sieger LSV intern. Diesmal erreichte den undankbaren 2. Platz die Mannschaft von der GGS St. Jürgen, bestehend aus Timo Voigt, Tom Otto, Alexandra Mundt und Max Dörp. Die volle LSV-Besetzung unterlag einer... naja, vollen LSV-Besetzung.

Der erste Platz ging an das Johanneum, mit Frederik Svane und Tilo Rietschel blieb man, wie schon die OzD, an den ersten beiden Brettern ungeschlagen. Freja Svane verlor ein Brett hinter Tilo nur einmal und Nils Martin Paulsen gab lediglich ein Remis ab.

Hervorragendes Abschneiden für unsere Vereinsspieler, ich gratuliere allen Teilnehmern und hoffe auf weitere so erfolgreiche Jahre im Schulschach!