Drucken
Zugriffe: 279

Sonntag, 24.11.2019 - 3. Spieltag der Verbandsliga B. Nach unserem knappen Sieg gegen Aufsteiger Neumünster reisen wir zur Kieler SG, die mit einigen Brettpunkten Vorsprung auf unsere Vierte Spitzenreiter ist. Viel haben wir uns für die Begegnung nicht ausgerechnet, aber man weiß ja nie und immerhin mussten wir dieses Mal statt „nur“ Brett 4 ersetzen (Andreas drückte aus der Ferne die Daumen). Es stellte sich heraus, dass Kiel - beim ersten Heimspiel in neuen Räumlichkeiten - einige Ausfälle mehr zu verkraften hatte. Noch immer hatten sie an allen Brettern ein bisschen bis deutlich mehr DWZ, aber es sind ja nur Zahlen und vielleicht wäre hier also, wenn alle ihr ganzes Können aufs Brett bringen würden, tatsächlich ein 4:4 zu holen?

Zwei schnelle Remis bei Thomas und Max an den ersten beiden Bretten, gutes Zeichen? Einige Zeit später aber immer noch vergleichsweise früh, Remis bei Uli an 4. Zu diesem Zeitpunkt sind meiner Erinnerung nach an den übrigen Brettern bereits einige Kuriositäten zu bestaunen. Ich hatte also keine Ahnung, ob es gut oder schlecht wäre, wenn ich am letzten Brett ebenfalls eine Punkteteilung anstrebte. Nach einem unübersichtlichen Irgendwas landete ich schließlich in einem Turmendspiel, das mir die Entscheidung abnahm. 2:2. Wolfgang stand da glaube ich schon ganz gut. Jörg eher nicht. Bei Heiko und Idriz kein Durchblicken (für mich).

Max berichtete, da war nun auch schon wieder eine Weile vergangen, dass Heiko gewinnen könne, es aber sauschwer sei und er wenig Zeit habe. Wir waren zuversichtlich, Heiko hat öfter mal wenig Zeit. Bei Idriz wusste keiner so genau. Wir waren zuversichtlich. Bei Idriz weiß man nie so genau - punktet er?. Zuerst aber gewann Wolfgang. 3:2 für uns. Ein 4:4 war in greifbarer Nähe. Jörg verlor, Heiko gewann. Der Mannschaftspunkt war sicher. Als Abstiegsfavorit gegen den die nominell stärkste Mannschaft der Liga! Idriz spielte noch, es war unklar und man würde ihm bei dem Spielstand wohl eher nichts schenken wollen. Hat er aber auch gar nicht nötig. Nach 5 Stunden sammelte er das letzte Remis des Tages ein. Kieler SG - LSV V 3,5:4,5. Statt Haue vom Gegner Schulterklopfen von den Mannschaftskollegen - so darf es gerne weitergehen, dann klappt auch mit dem Klassenerhalt.