Drucken
Zugriffe: 650

Sommer, Sonne, Urlaubszeit. Das erste Halbjahr ist vorbei und die Sommerferien werden mache sicher auch nutzen, um eines der zahlreich angebotenen Open im In- oder Ausland (Vellmar, Schwarzach (AUT), Pardubice (CS). Bad Godesberg, Kiel,  Bodenmais…) mitzuspielen und für eine sog. „Vor-Ort-Bericht“ würden wir uns sehr freuen.

Unter der Leitung von Nicole Hellenbroich geht es am Montag (01.07.) nach London. Es ist eine kleine Anerkennung und Belohnung für unsere Jugendlichen, die sich in der sog. Dienstagstrainingsgruppe unserer allerjüngsten Mitglieder mit viel Einsatzbereitschaft und Idealismus angenommen haben. Viel  Spaß an Tower, Westminster und London Eye.

Am Freitag, d. 28. Juni ging im LSV-Klubheim auch das „Top-in Drei“ – Turnier zu Ende. In allen Kategorien konnte man Punkte sammeln. Das abschließende Handicap (mit  Zeitnachteil bei mehr als 100 DWZ-Punkten Differenz) - Schnellschach fand mit 14 Teilnehmern noch relativ guten Zuspruch. Christoph Stäblein gewann und hatte schließlich auch in der Gesamtwertung ganz knapp vor Thomas Thannheiser, Albert Gruber, Horst Mentlein und Uli Mittelbachert  die Nase vorn.

Auf SHO-Ebene wurde anderentags nach Bad Segeberg gebeten. Vierer (Mannschaft-) Pokal auf Landesebene. Im März wurde in Bad Oldesloe Runde 1 ausgetragen und für das Viertelfinale hatten sich gleich drei LSV-Teams qualifiziert und diese hatten bei der durch Martin Reinke durchgeführten Auslosung auch „Glück“ – es gab keine vereinsinternen Begegnungen. Die Paarungen lauteten Eckernförder SC-LSV I, LSV II-Segeberger SF und LSV III-Elmshorner SC. Weiter noch SV Bad Schwartau-Doppelbauer Kiel.  Schlussendlich konnte sich LSV I (D. Lampe, U. Krause, Th. Koop, Th. Thannheiser) für das Halbfinale qualifizieren. LSV II (M. Frohberg, A. Mundt, J. M. Bornholdt, J. Sommer) und LSV III (F. Wirries, J. Erich, me und W. Schwerdtfeger) hingegen nicht. Hier wie da gab es 1:3-Niederlagen. Also kein Halbfinale für LSV II und III. Schade, doch die deutschen Fußballfrauen haben das bei der WM auch nicht geschafft.

Aber auch LSV I hatte jede Menge Mühe, sich zu qualifizieren. Nach dem Zwischenergebnis von 1,5:1,5 saßen sich noch Ullrich Krause (mit Schwarz) und Gerd Bernhardt am Brett. Ein Remis hätte den Eckernfördern dank der Berliner Wertung gereicht, da (aus LSV-Sicht) Brett 1 remisierte, Brett 3 verlor und Brett 4 gewann.   Hier hatten die Spieler es mit einem Endspiel von Springer (UK) gegen Läufer (GB) zu tun. Beide noch 5 Bauern und jeweils ein Doppelbauer. Jürgen Erich war optimistisch „Der Springer ist dem Läufer überlegen“. Spätestens seit Siegbert Tarrasch  ist bekannt, dass Läufer in offenen Strukturen und Springer in geschlossenen Stellungstypen besser wirken können. Wahrscheinlich hatte auch Ullrich dies verinnerlicht, denn er konnte diese Überlegenheit seines Springers zum 1,5:2,5 nachweisen. Neben den Genannten kam auch der SV Bad Schwartau (durch Blitzentscheid nach 2:2) in die Vorschlussrunde, die, dem Vernehmen nach, wieder zentral in Bad Segeberg ausgetragen werden soll.

Einzelheiten dazu hier

Das „Top-in-Drei“  Turnier war dann auch die letzte Freitagabend-Veranstaltung im 1. Halbjahr. Mittlerweile liegt auch der Terminplan für zweite Jahreshälfte vor. Dieser wurde auch an unsere Mitglieder verteilt und kann runtergeladen werden. Im Einzelnen werden diese Veranstaltungen auch unter „Termine“ aufgeführt. Auf einige Punkte möchten wir hier nochmal speziell hinweisen:

Zum Abschluss noch dieser wichtige Hinweis. Während der Sommerferien wird die Grand-Prix-Serie am 05.07. und 02.08. normal ausgetragen. Am 12.07., 19.07. und 26.07. wird unser Klubheim erst um 19.00 Uhr geöffnet!